Mobile TV bleibt kein Mäuse-Kino mehr

Alcatel-Lucent verbessert das mobile Fernsehen: Im Technisch-Wissenschaftlichen Forum (TWF) der Internationalen Funkausstellung zeigt der IT-Gigant zum ersten Mal in Europa die leistungsstarke Fehlerkorrekturtechnik MPE-IFEC.

Über Verbesserungen in der DVB-SH-Technik können sich die Besucher bei Alcatel-Lucent im Technisch-Wissenschaftlichen Forum (TWF) in Halle 5.3, Stand Nr. 22, informieren. Dort demonstriert der französisch-amerikanische Konzern die leistungsstarke Fehlerkorrekturtechnik MPE-IFEC (Multi-Protocol Encapsulation – inter-burst Forward Error Correction). Diese erzielt eine deutliche Verbesserung der Qualität des Mobilfernsehempfangs in hybriden Satelliten-/terrestrischen Netzen. MPE-IFEC ist in den neuen Mobil-TV-Standard DVB-SH (Digital Video Broadcast über Satellit auf Handhelds) integriert.
DVB-SH, eine Weiterentwicklung von DVB-H, ist ein leistungsstarker Mobilfernsehstandard der kostengünstig Mobilfernsehen ermöglicht. Der Standard kann in jedem Frequenzspektrum unterhalb 3 Gigahertz einschließlich UHF, L-Band und S-Band und in terrestrischen, Satelliten- oder Hybridnetzen eingesetzt werden. DVB-SH wurde vom Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen ETSI (European Telecommunications Standards Institute) im März 2007 definiert.

Mehr zum Thema:

Handy wird zur Fernsteuerung für Online-Inhalte
MPE-IFEC bedeutet für den DVB-SH-Satellitenempfang eine Erweiterung der in terrestrischen Systemen verwendeten Fehlerkorrekturtechnik MPE-FEC (Multi-Protocol Encapsulation Forward Error Correction). Die Erweiterung der MPE-FEC-Technik durch inter-burst-FEC kompensiert lange Abschattungen durch zusätzliches Zeit-Diversity. MPE-IFEC ist für kleine Empfänger, für die ein großer und schneller De-Interleaving-Speicher nicht in Frage kommt, eine attraktive Alternative zum langen physikalischen Interleaver.
Für den terrestrischen DVB-SH-Empfang bringt MPE-iFEC eine deutliche Verbesserung der Fehlerkorrekturleistung und damit auch eine Verbesserung der Bildqualität des Mobilfernsehens für den Endkunden.
Gezeigt wird die Demonstration auf der IFA 2008 mit dem DVB-SH-fähigen Mobiltelefon Mymobile TV von Sagem. Dieses Endgerät ist mit einem DVB-SH-fähigen Empfänger von DiBcom ausgerüstet und empfängt Inhalte im Frequenzspektrum von 2,2 Gigahertz (S-Band).
Das S-Band-Frequenzspektrum ist gegenwärtig in ganz Europa verfügbar. Die Europäische Kommission hat am 7. August 2008 eine Ausschreibung für Anbieter von Kommunikationsdiensten über Satelliten in ganz Europa gestartet. Durch die Benutzung des S-Bands werden Satellitenbetreiber zum ersten Mal in der Lage sein, Dienste wie Hochgeschwindigkeitsdaten, Mobil-TV, Notfalldienste und medizinische Ferndienste nach einem einzigen europäischen Auswahlverfahren anstelle von 27 verschiedenen nationalen Systemen anzubieten. Dies wurde durch einen EU-Beschluss über mobile Satellitendienste ermöglicht, der im Juli 2008 in Kraft trat.

Quelle: http://www.computerzeitung.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: